01 Mai 2022

Überwachung am Neumarkt: Werden auch Unbeteiligte ausgespäht?

Westsachsen/Zwickau.-
Zum heutigen Kampf- und Feiertag der Werktätigen bereitet sich die Polizei seit Tagen auf einen umfangreichen Einsatz vor. Die Partei der III. Weg werbe seit Monaten überregional für eine Demonstration, so dass mit mehr als 500 Teilnehmern gerechnet werde, sagte Polizeipräsident Lutz Rodig am Donnerstag. Die Polizei rechnet damit, dass dazu auch mindestens 300 Linksextreme aus Leipzig, Dresden, Chemnitz und Thüringen anreisen werden. Ziel sei es zu verhindern, dass beide Lager zusammentreffen, sagte Rodig.
Einige Passanten wunderten sich am Samstag Vormittag, als sie eine altbekannte Überwachungskamera auf dem Dach des Hauses an der Ecke Bosestraße/Leipziger Straße am Neumarkt entdeckten. Diese wurde offensichtlich installiert, um später mögliche Rechtsverstöße der Teilnehmer belegen zu können. Kritiker halten dagegen, dass es mittels dieser Überwachungstechnik möglich sei, völlig unbeteiligte Bürger auch außerhalb der Veranstaltungszeiten auszuspähen.
Ein ähnliches Szenario gab es bereits im Dezember 2019, als die Zwickauer Staatsanwaltschaft verfügte, eben diese Kamera über Wochen hinweg auf dem Dach der Mocca Bar nahe des Schwanenteiches scharf zu schalten. Damals wollte man verhindern, dass unbekannte Säger sich an den Bäumchen am Schwanenteich vergehen (WSZ berichtete).

Folgt uns auf Telegram
Jetzt die WSZ kostenlos abonnieren und keine Story mehr verpassen: Hier anmelden