26 Juni 2022

Heute bestellt, morgen da.

   

Gudrun Rödel: Halbwahrheiten und merkwürdige Schlussfolgerungen

Westsachsen/Zwickau/Plauen.-
Gudrun Rödel (Archivfoto), Autorin des Buches „Weggesperrt“, fühlte sich von ihrem Verlag ungerecht behandelt. Sie war der Meinung, nicht genug Geld für den Verkauf ihrer Bücher bekommen zu haben. Deshalb wandte sie sich zunächst an Rechtsanwalt Reinhard Schübel, den falschen Doktor aus Plauen. Dieser schrieb einen Brief mit der Forderung, alle Abrechnungen sehen zu wollen. Auf die Gegenforderung, er möge doch zunächst seine (nicht vorhandene) Doktorarbeit vorzeigen, reagierte er nicht mehr. Daraufhin versuchte es Rödel mit einer Strafanzeige bei der Zwickauer Staatsanwaltschaft. Am 5. Mai kam es am Amtsgericht Zwickau zum Prozess.
Gudrun Rödel war als Zeugin geladen. Gleichzeitig war es ihr gestattet, als Nebenklägerin aufzutreten. Das bedeutet, dass sie trotz Zeugenstand während der gesamten Verhandlung im Gerichtssaal verbleiben durfte. Als der vorsitzende Richter den Angeklagten nach seinen persönlichen Daten befragen wollte, forderte dieser von ihm, er möge zuvor versichern, der „kriminellen Vereinigung“ um Amtsgerichtsdirektorin Eva-Maria Ast, Oberstaatsanwalt Uwe Wiegner und Staatsanwalt Jörg Rzehak nicht anzugehören. Außerdem sollte ihm der Richter zusichern, dass er im Vorfeld keinerlei Absprachen mit der Staatsanwaltschaft Zwickau bezüglich des Vorgehens gegen den Angeklagten getroffen habe. Letzteres bestätigte der Richter zunächst, lehnte jedoch eine unterschriftliche Erklärung und die Protokollierung ab. Auch bestritt er nicht die Existenz dieser kriminellen Vereinigung, von der er sich ebenfalls nicht schriftlich distanzierte. Demzufolge war er nach objektiver Betrachtung nicht in der Lage, ein wertneutrales Urteil zu fällen. Der Angeklagte lehnte deshalb die Weiterführung des Prozesses ab.
Der noch recht junge Richter verließ den Saal, um sich zu beraten. In der Zwischenzeit wurde der im Raum verbliebene Staatsanwalt von einer Zuschauerin mit dem Zwickauer Überklebungsskandal konfrontiert. Wie weit er denn mit den Ermittlungen sei und ob nun seine strafvereitelnden Kollegen endlich zur Rechenschaft gezogen würden, wurde er gefragt. Ein ebenfalls unter den Zuschauern sitzender Zwickauer Stadtrat warf der Fragestellerin vor, sie hätte den Staatsanwalt beleidigt. Dieser zeigte sich äußerlich recht unbeeindruckt, hoffte wohl insgeheim, der Richter möge bald zurück sein. Nachdem dieser den Raum wieder betreten hatte, ging der Prozess weiter. Die Zeugin Gudrun Rödel durfte ihre Wahrnehmung der Geschehnisse ausführlich darlegen. Danach beantragte der Staatsanwalt die Einstellung des Verfahrens mit den Worten: „Das scheint hier eher ein zivilrechtlich zu klärendes Problem zu sein“.
Seit einiger Zeit ist ein Video im Umlauf, in dem Gudrun Rödel allerlei Halbwahrheiten über diesen Prozess unters Volk streut  (Link auf Facebook). Ab Minute 41:45 kann der verwunderte Zuschauer unter anderem vernehmen, ein Anwalt hätte ihr verraten, dass inzwischen auch Reichsbürger in die Justiz involviert seien. Einige Minuten zuvor fordert die Autorin die digitale Prozessbeobachtung, damit die Lügerei vor Gericht endlich aufhört. Eine möglicherweise angefertigte Audioaufnahme würde jedoch den tatsächlichen Ablauf dieses Prozesses komplett anders darstellen, als Gudrun Rödel es der Öffentlichkeit glauben machen will.

Die Wahrheit ist nicht zu stoppen: Folgt uns auf Telegram
Jetzt die WSZ kostenlos abonnieren und keine Story mehr verpassen: Hier anmelden

24 Juni 2022

Bürgerservice: Längere Wartezeiten wegen Ansturm auf Dokumente

Westsachsen/Zwickau.-
Wer in diesen Tagen etwas im Bürgerservice der Stadtverwaltung Zwickau erledigen möchte, sei es den Wohnsitz ummelden oder einen neuen Personalausweis beantragen, findet sich häufig in einer langen Warteschlange im Rathausfoyer wieder.
Ursache ist vor allem, dass derzeit sehr viele Personen einen neuen Personalausweis und/oder Reisepass beantragen. Dies hat verschiedene Gründe: Zum einen werden Reisepässe, welche in den vergangenen beiden Jahren abgelaufen waren, aber pandemiebedingt nicht benötigt wurden, jetzt beantragt. Zum anderen werden in diesem Jahr turnusmäßig - wie alle zehn Jahre – deutlich mehr Dokumente ungültig als in den Vorjahren. Die anstehende Urlaubs- und Ferienzeit veranlasst viele Familien dazu, die jährlich ablaufenden Kinderreisepässe zu verlängern.
Um den gebotenen Mindestabstand zu ermöglichen, wird nur eine begrenzte Personenanzahl in den Bürgerservice eingelassen, was eine Warteschlange im Erdgeschoss des Rathauses zur Folge hat. Das Bürgeramt bittet hierfür um Verständnis.
Wer lange Wartezeiten und das Anstellen im Foyer vermeiden möchte, kann telefonisch (0375-830) oder per Mail (buergerservice@zwickau.de) einen Termin vereinbaren. Gleichzeitig wird über die vorzulegenden Unterlagen informiert. Der Bürgerservice hat derzeit wie folgt geöffnet:
Montag: 8 bis 15 Uhr
Dienstag: 9 bis 18 Uhr
Mittwoch: 8 bis 13 Uhr
Donnerstag: 8 bis 15 Uhr
Freitag: 8 bis 13 Uhr
Samstag: 8 bis 13 Uhr

Die Lieferzeit für Reisepässe beträgt derzeit fünf bis sechs Wochen, für Personalausweise zwei bis drei Wochen. Kinderreisepässe und vorläufige Personalausweise werden sofort ausgehändigt.
Für Fragen rund um die Beantragung von Reisedokumenten und zu den sonstigen Dienstleistungen des Bürgerservice steht das Team des Bürgertelefons unter 0375 830 zu den genannten Sprechzeiten gern zur Verfügung. Eine Übersicht über das Dienstleistungsangebot ist unter www.zwickau.de/buergerservice zu finden.
Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau

23 Juni 2022

Hygiene, Speisenversorgung und Transparenz auf höchstem Niveau

Westsachsen/Adorf/Schöneck.-
Das Thema „Ernährung und Gesundheit“ hat eine große Bedeutung, die stetig steigt und der es gilt, tagtäglich gerecht zu werden. Die RAL Gütegemeinschaft Ernährungs-Kompetenz e. V. (GEK) bestätigt hervorragende Leistungen im Bereich der Verpflegung mit dem Gütezeichen „Kompetenz richtig Essen“. Bei der Auditierung, durchgeführt von der GEK-Sachverständigen Iris Rochau, erreichten die Ernährungs- und Küchenteams aus Adorf und Schöneck je 122 Punkte von möglichen 125 Punkten.
In beiden Kliniken ist ein Umschwung, auch getragen von verjüngten engagierten Küchenteams, spürbar. Der Anspruch an ein gesundes und vor allem leckeres Essen spiegelt sich in den steigenden Essenszahlen (nach Lockerungen der Einschränkungen während der Corona-Pandemie) wider. Gerade unsere Gäste aus den umliegenden Ortschaften können endlich wieder zum Mittagessen sowie Kaffee & Kuchen in die Cafeterien der Häuser kommen und das reichhaltige Angebot genießen.
Gekocht wird täglich frisch für Patienten, Mitarbeiter und Gäste. Gesundheit, Regionalität und Nachhaltigkeit sind ergänzend zu Geschmack, Optik und Service für unsere Essensgäste wichtige Bestandteile einer qualitativ hochwertigen Lebensweise, erklärt Tobias Bauer, Betriebsküchenleiter in der Paracelsus Klinik in Adorf. Dorfner Catering orientiert sich genau an diesen Bedürfnissen und überzeugte damit die GEK-Auditorin.
Das Gütezeichen steht für die höchsten Qualitätsstandards und wird nur Betrieben verliehen, die sich in den geprüften Kriterien auf eben diesem Niveau bewegen. Kontrolliert werden die Kompetenz in Sachen Ernährung und Diäten, die Transparenz auf allen Ebenen der Lebensmittelproduktion, die Lebensmittelqualität und -sicherheit, das Speisenangebot sowie die Hygienestandards. Auch die Auswahl der Lieferanten, die gesetzeskonforme Deklaration der Speisen und die Einhaltung der empfohlenen Nährwerte zählen zu den Anforderungen der GEK.
Das erhaltene Gütezeichen sei deshalb Ausdruck des eigenen Qualitätsanspruchs „Essen ist ein Stück Lebensqualität“, so Diana Roßbach, Betriebsküchenleiterin der Paracelsus Klinik in Schöneck.
Quelle und Foto: Paracelsus Kliniken

Klassizismus, Gründerzeit, Jugendstil: Architektur in Greiz erleben

Westsachsen/Ostthüringen/Greiz.-
Entdecken Sie architektonische Besonderheiten und lernen Sie die wechselvolle Geschichte von ausgewählten Villen, Wohn- und Geschäftshäusern kennen. Prunk und Reichtum aus vergangenen Tagen sind weiterhin sichtbar und zu spüren. Die Kunst am Haus ist alles Andere als langweilig und trocken. Und vor allem lässt sie allerhand Interpretationsspielraum offen und lädt ein, dekorative Schmuckstücke immer wieder neu zu entdecken.
Wir zeigen Ihnen die herausragendsten Beispiele unterschiedlichster Formensprache aus verschiedenen Epochen. Besonderes Augenmerk wird dabei auch auf den Greizer Jugendstil, einem Teilstück der EUROPEAN ROUTE NOUVEAU gelegt. Warum Greiz eine kleine Schwester namhafter Metropolen wie Barcelona, Wien, Brüssel oder Riga ist, erfahren Sie ebenfalls bei diesem Rundgang.
Termin: Samstag, 25. Juni 2022
Preise: Erwachsene 5 Euro, ermäßigt 3 Euro
Tickets: nur im Vorverkauf in der Tourist-Information im Unteren Schloss Greiz
Startpunkt: Tourist-Information Greiz, Unteres Schloss, Burgplatz 12
Zeit: 14 Uhr, Dauer rund zwei Stunden
Wichtige Hinweise: Die Teilnahmetickets sind im Vorverkauf in der Tourist-Information Greiz im Unteren Schloss, Burgplatz 12, erhältlich. Eine Teilnahme an dem Rundgang ist nur mit gültigem Ticket möglich.
Quelle und Foto: Stadtverwaltung Greiz

Lange Nacht der Technik findet morgen statt: Mehr als 50 Sonderaktionen

Westsachsen/Zwickau.- Die Westsächsische Hochschule Zwickau (WHZ) und das August Horch Museum laden zur „Langen Nacht der Technik“ am morgigen Freitag ein. Von 18 bis 1 Uhr gibt es im Museum und auf dem Campus Scheffelstraße zahlreiche (Mitmach-) Angebote für Technikfans jeden Alters. Ausführliche Informationen sind unter www.techniknacht-zwickau.de zu finden.
Die WHZ präsentiert ihre Angebote wieder auf dem Campus Scheffelstraße. Neben geöffneten Laborgebäuden erwarten Besucher mehr als 50 Sonderaktionen. So präsentiert die Fakultät Kraftfahrzeugtechnik unter dem Titel „Mythos Porsche“ verschiedenste Fahrzeuge und klärt über die Technik der Kultmarke auf. Zweiradfans können ihre Mopeds auf dem Rollenprüfstand der Fakultät einem kostenfreien Leistungstest unterziehen. Auch die anderen Fakultäten der WHZ, wie Physik, Wirtschaftswissenschaften, Sprachen und Maschinenbau, sind mit zahlreichen Mitmach-Angeboten und Experimenten vor Ort. Das Hochschulsportzentrum bietet auf der Campus-Wiese Sportspiele für Jung und Alt an. Auf der Bühne ist ab 20 Uhr die Band „Borderlight“ aus Zwickau zu hören. Das Catering übernehmen die Zwickauer Studentenclubs. Im Hörsaal 2 gibt es den ganzen Abend historische Filme von und über die Zwickauer Hochschule zu sehen.
Zu den Sonderaktionen des August Horch Museums gehört zum Beispiel der aktuelle Arbeitsstand des originalen Nachbaus des ältesten je in Zwickau gebauten Automobils: des Horch 14-17 PS. WANKELmütig wird es beim befreundeten Verein Intertrab e. V., der einen seltenen wie originalen Trabant-Prototyp mit Kreiskolbenmotor aus dem Depot holt, wie er in den 1960er-Jahren tatsächlich kurz zugelassen war. Die Audi AG schickt das Showcar L18 – E-tron GT RS Concept car, das einst auf der LA Auto Show in den USA vorgestellt wurde. Diginetmedia lässt durch die 360°-Brille Berufe hautnah erleben, während das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Textil seine Mixed-Reality-Technologie an der Interaktion von realen und virtuellen Maschinenteilen vorstellt. Besucher können auch den 30 cm großen Avatar „AV1“ kennenlernen. Dank dieses Telepräsenzroboters können langzeitkranke Kinder am Unterricht teilnehmen und die Isolation überwinden. Ein Abgesandter der ZeitWerkStadt Frankenberg bringt alle 45 Minuten in einem kurzen Workshop besonders jungen Leuten das Thema „Antriebssysteme“ näher, und auch die ZEV, IndiKar, die Trabantwelt Hofmann und das Zeitsprungland präsentieren coole Ideen. Auf der Bühne wechseln sich die Zwickauer Bands „Sisters.Agree“ und „Simple Reunion“ ab und machen die Überdosis Technik gut verdaulich.
Die Angebote der Hochschule auf dem Campus Scheffelstraße können kostenfrei genutzt werden. Das August Horch Museum kann zur Langen Nacht der Technik zum reduzierten Eintrittspreis von 6 Euro betreten werden.
Um zwischen dem Hochschulcampus und dem August Horch Museum pendeln zu können, stehen kostenfreie Shuttle-Busse bereit. Diese fahren etwa alle 20 Minuten direkt vor den Einrichtungen ab. Aufgrund des begrenzten Parkplatzangebots empfehlen die Veranstalter generell die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln empfohlen. Das August Horch Museum und die Westsächsische Hochschule Zwickau organisieren die Lange Nacht der Technik seit 2012. Die Veranstaltung lockt immer mehrere tausend Besucher jeden Alters an. Gerade für Familien mit Kindern bietet die Veranstaltung zahlreiche (Mitmach-)Angebote. Letztmalig stattgefunden hat die Techniknacht im Jahr 2018. 2019 pausierte das August Horch Museum aufgrund der Vorbereitungen zur Sächsischen Landesausstellung, danach musste die Veranstaltung in Folge der Corona-Pandemie zweimal abgesagt werden.
Quelle und Fotos: August Horch Museum/ WHZ

20 Juni 2022

Sommerferienspaß im Elefantenreservat Erlebnispark Starkenberg

Westsachsen/Ostthüringen/ Starkenberg.- Der Erlebnispark Starkenberg lädt ein zum großen Ferienspaß 2022:
Mit Wasserrutsche, Aquabadespaß für Groß und Klein. Elefanten waschen und reiten, Elefanten baden in den Ferien und vieles mehr.
Kommt vorbei und erlebt dies alles zusammen mit den Tieren! Für jede Altersklasse ist etwas dabei.
Start: Ferienbeginn 18.07.2022
Das diesjährige Highlight sind unsere Special Guests „Die Roboter Autos“ live zu sehen.
Hüpfburgenland, Kinder-Eisenbahn, Dino Ausgrabung, Spielplatz, Kartbahn, Leckeres Essen, Streichelzoo, Kinderschminken, Kindermitmachcircus, eine Atemberaubende Cirus-Show mit neuen Programm, sowie Kasper und seine neuen Abenteuer und vieles mehr erwartet euch.
Telefonische Kartenvorbestellung unter 0178 5537356 oder die Eintrittskarten direkt vor Ort im Elefantenreservat Starkenberg, Kostitzerstr. 1 in 04617 Starkenberg kaufen.

16 Juni 2022

Verzweifelte GRÜNE und die letzte Ausrede des Herrn Rzehak

Westsachsen/Zwickau.- „Das Buch brauch' ich nicht zu lesen, ich weiß auch so, was da drin steht!“ Staatsanwalt Jörg Rzehak (Archivfoto mit Corona-Vermummung oben) macht aus seinem angestauten Frust über die ständigen Veröffentlichung zum Thema „Zwickauer Überklebungsaffäre“ keinen Hehl. Bei der Durchsuchung in den - wie er es nennt - „Redaktionsräumen der Westsächsischen Zeitung“ lehnte er mit diesen Worten die Entgegennahme des „Lumpenhund-Buches“ ab. Darin wird von einem Opfer der Zwickauer Justiz auch über seine Verfehlungen berichtet. Mit der Ausrede, er habe diesen Vorgang nie auf seinem Schreibtisch gehabt, versuchte sich der umtriebige Staatsanwalt aus der Affäre zu ziehen. Vor lauter Aufregung musste Rzehak sich zunächst erst einmal setzen, bevor er die auf sein Geheiß angetretenen Polizisten durch den Raum dirigierte. „Hier noch mal ordentlich nachschauen! Was ist das dort, hinter dem Vorhang? Wieso gibt's hier nur so veraltete Technik? Das glaubt doch kein Mensch!“ Doch, Herr Rzehak, da wir alle ehrenamtlich und unentgeltlich arbeiten, können wir uns moderne teure Arbeitsmittel nicht leisten.
Mit den Hausdurchsuchungen gegen einige unserer Journalisten wollte Staatsanwalt Jörg Rzehak im Auftrag des GRÜNEN-Politikers Martin Böttger (Archivfoto mit Corona-Vermummung unten) den Urheber des inzwischen zensierten Zitates >>Mit derartigen Gesprächsangeboten hat Böttger reichhaltige Erfahrungen. Schon zu DDR-Zeiten horchte er auf diese Weise Oppositionelle bei sogenannten „Beratungsgesprächen“ im Umfeld der damaligen Zwickauer Friedensbibliothek aus. Viele seiner Gesprächspartner wanderten in der Folge in den Knast. Böttger selbst blieb davon stets auf wundersame Weise verschont, was ihn allerdings nicht daran hindert, sich bis heute als „Bürgerrechtler“ und „DDR-Oppositioneller“ zu inszenieren.<< ausfindig machen. Böttger behauptet nach wie vor, dass dies eine Falschmeldung sei. Allerdings zeigt sein Vorgehen gegen unliebsame Kritiker heute, dass es immer wahrscheinlicher wird, dass dieses Zitat stimmt. Schließlich hat er nach Recherchen der „Freien“ Presse gefordert, dass einer der WSZ-Journalisten bei Nichtzahlung eines von ihm beantragten Ordnungsgeldes eingesperrt werden soll (WSZ berichtete).
Auf der Facebook-Seite seines GRÜNEN-Freundes Wolfgang Wetzel gab es zwischenzeitlich eine heiße Diskussion zum Thema. Auch darüber, dass ein Beweisordner an die AfD-Vorsitzende Alice Weidel übergeben wurde (WSZ berichtete). Wetzel meint zynisch „Na das ist doch gut, wenn Frau Weidel jetzt Ihren Ordner hat. Die wird sich da jetzt gewiss unverzüglich reinarbeiten und alles klären, der Rest ist dann nur noch reine Formsache.“ Er selbst verweigert bis heute die Unterstützung bei der Aufklärung der Verbrechen in der Zwickauer Justiz. Für weitere Argumente ist er nicht mehr zugänglich. „Es reicht!“, liest man unter dem letzten Kommentar. Stattdessen verweist Wetzel erneut auf den Petitionsausschuss des Sächsischen Landtages, von dem er weiß, dass hier niemals eine Aufklärung erfolgen wird, weil ... „Sachsensumpf“.

Die Wahrheit ist nicht zu stoppen: Folgt uns auf Telegram
Jetzt die WSZ kostenlos abonnieren und keine Story mehr verpassen: Hier anmelden

14 Juni 2022

Konzert-Tipp der Woche: 20 Jahre Chursachsen in Bad Elster

Westsachsen/Bad Elster.- Am Freitag, den 24. Juni feiert die Chursächsische Veranstaltungsgesellschaft um 19.30 Uhr ihr 20jähriges Bestehen mit einem Festkonzert der Chursächsischen Philharmonie im König Albert Theater Bad Elster! Zum Saisonabschuss der Spielzeit 2021/2022 der Chursächsischen Philharmonie erklingen unter der musikalischen Leitung von GMD Florian Merz zwei Meistersinfonien von Mendelssohn und Schumann auf historischen Instrumenten der Klassik. Mendelssohns 3. äußerst lyrische Symphonie wurde im Januar 1842 vollendet. Robert Schumann lobte in einer Kritik die formale Dichte des Werks; es bilde »ein engverschlungenes Ganzes«. Den Beinamen »Schottische« erhielt das Werk, weil Mendelssohn hier die Eindrücke eines Schottland-Aufenthalts im Jahr 1829 verarbeitete. Mit Robert Schumanns »Rheinischer« 3. Symphonie erklingt dazu freudige Romantik aus der glücklichen Zeit Robert Schumanns. Ihren Beinamen bekam sie im Nachhinein durch den Freund und späterer Biographen Wilhelm Joseph von Wasielewski, da sie kurz nachdem Schumann von Dresden nach Düsseldorf gezogen war entstanden ist. Eine ungewöhnlich glückliche Zeit in Schumanns Leben, und das hört man auch in dieser Symphonie! In gewisser Weise spiegelt sich in dieser sächsisch-rheinischen Musik auch der biographische Bezug von Firmengründer GMD Florian Merz, als geschäftsführenden Intendanten des »Geburtstagskindes«.
Das Jubiläum wird zusätzlich mit einer Vernissage zur neuen Dokumentation zu 20 Jahren Chursächsische Veranstaltungs GmbH Bad Elster in der Galerie des Königlichen Kurhauses begleitet. Der Einführungsvortrag zum Konzert mit GMD Florian Merz beginnt um 18.45 Uhr. Tickets: 037437/ 53 900 | www.chursaechsische.de

13 Juni 2022

Lehrgang erfolgreich absolviert: Wieder mehr Sicherheit am Wasser

Westsachsen/Werdau.-
13 Rettungsschwimmer im Alter zwischen 12 und 60 Jahren haben am vergangenen Sonntag erfolgreich ihre Abschlussprüfung bestanden. Künftig können sie für Ihre Schützlinge in ganz unterschiedlichen Lebensbereichen mehr Verantwortung übernehmen. Die DRK-Wasserwacht Koberbachtalsperre, eine Ortsgruppe des DRK Kreisverbandes Zwickauer Land e.V., hatte seit dem 27. Mai immer freitags, samstags und sonntags zum Kurs ins Waldbad Fraureuth bzw. das WEBALU Hallen- und Freibad eingeladen. Ehrenamtliche Rotkreuzler, Sportstudenten, Erzieher und Schwimmsportler waren dem gefolgt und lernten in den zurückliegenden Wochen jede Menge praktische und theoretische Grundlagen zur Selbst- und Fremdrettung, sowie Erster Hilfe in unterschiedlichsten Notfallsituationen. Für die DRK-Wasserwacht, in der sich gut 200 ehrenamtliche Mitglieder organisieren, soll es nicht der letzte Lehrgang in diesem Jahr gewesen sein. Für November wird ein weiterer Wochenendkurs angesetzt. Interessenten können sich an Ausbildungsleiterin Elke Mehner (Telefon: 0172 7032867 / E-Mail: elke.mehner@wasserwacht-kober.de) wenden.
Quelle und Foto: DRK/Andre Kleber