15 Februar 2022

Freiheitsspaziergang: OB karrt Polizei aus Bayern ran - Musiker zu Gast

Westsachsen/Zwickau.-
Bei der Montagskundgebung gegen die Corona-Zwangsmaßnahmen am vergangenen Montag war diesmal der bekannte Musiker Esteban Cortez zu Gast (Foto), um den anwesenden Teilnehmern mit seiner Gitarre einige Kostproben seiner gesellschaftskritischen Lieder vorzutragen. Ein Kulturbeitrag, der auf viel positive Resonanz stieß.
Zwischen den Rede- und Musikbeiträgen machten sich die Zwickauer, wie mittlerweile üblich, auf den Weg zum Spaziergang durch die Innenstadt, um ein sicht- und hörbares Zeichen für die Freiheit zu setzen. Rätsel gab den Teilnehmern an diesem Abend einmal mehr das seltsame Verhalten der Zwickauer Stadtspitze um Oberbürgermeisterin Constance Arndt (BfZ) auf. Daran, dass Arndt mittlerweile jeden Montagabend das Rathaus als Zeichen der Volksverachtung verdunkeln lässt, hat man sich mittlerweile fast gewöhnt. Auch die mutmaßlich illegale Video-Überwachung des Hauptmarktes aus der OB-Etage stellte keine allzu große Überraschung mehr dar. Auch wenn man sich im Rathaus diesmal ein wenig mehr Mühe gab, indem man die Überwachungskamera etwas versteckter postierte.
Überraschend hingegen war, dass Arndt diesmal ein massives Polizeiaufgebot aus Bayern zum Einsatz bei Kundgebung und Spaziergang angefordert hatte. Die Zwickauer Polizeiführung, die sich in den vergangenen Tagen für Deeskalation und ein zivilisiertes Miteinander ausgesprochen hatte, ist der Oberbürgermeisterin, die nach wie vor mit Plakataktionen auf Konfrontation und Beleidigung setzt, offenbar ein Dorn im Auge. Sollte Arndt mit dieser Entscheidung ein neuerliches Aufflammen der Polizeigewalt gegen Kritiker der Corona-Maßnahmen bezweckt haben, so hatte sie damit am Montag keinen Erfolg. „Es ist schön, auch mal einen Einsatz ohne Helme durchführen zu können“, äußerte sich einer der bayerischen Beamten entspannt im Gespräch mit Spaziergängern.
Ein kleines Grüppchen von vermummten Linksextremisten aus dem Dunstkreis des Alten Gasometers versuchte im Laufe des Abends mehrfach erfolglos, die gelungene Veranstaltung zu stören. Das „Soziokulturelle Zentrum Alter Gasometer“ und das mit ihm verflochtene „Bündnis für Demokratie und Toleranz“ erhalten regelmäßig großzügige Zuwendungen an Fördergeldern von der Zwickauer Stadtspitze um Oberbürgermeisterin Arndt, oftmals getarnt als vermeintliche Kulturförderung. Dass Kunst und Kultur ohne staatliche Bestechung wesentlich ergiebiger und anspruchsvoller sind, bewies an diesem Abend Esteban Cortez. Der Liedermacher kündigte an, schon bald wieder in Zwickau aufzuspielen.

Folgt uns auf Telegram
Jetzt die WSZ kostenlos abonnieren und keine Story mehr verpassen: Hier anmelden