18 Januar 2022

Freiheitsspaziergang: In Zwickau mit neuem Teilnehmer-Rekord

Westsachsen/Zwickau.-
Der Zwickauer Freiheitsspaziergang, der, wie jede Woche, am vergangenen Montagabend auf dem Zwickauer Hauptmarkt startete, verzeichnete diesmal einen neuen Teilnehmer-Rekord. Über 1.500 Menschen schlossen sich dem Protestzug an, es herrschte wieder ausnahmslos gute und hoffnungsvolle Stimmung.
Gleich zu Beginn wurde in zwei ergreifenden Redebeiträgen klargestellt, dass die Zwickauer nichts von den andauernden Machenschaften der Bundes- und Landesregierung halten. Vor allem dem in Aussicht gestellten Impfzwang wurde eine Absage erteilt, die an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig ließ. Aufgrund der Tatsache, dass die personellen Ressourcen der sächsischen Polizei nicht mehr ausreichen, den friedlichen Widerstand in Stadt und Land weiter niederzuringen, beendete die so unter Druck geratene Landesregierung in den vergangenen Tagen ihr bisher bestehendes Verbot von Spaziergängen.  Grund dafür ist die Tatsache, dass mittlerweile Spaziergänge überall in Deutschland stattfinden und deshalb keine Truppenteile aus anderen Bundesländern mehr herangekarrt werden können. Diesen Schritt werten die Montagsspaziergänger als wichtigen Teilerfolg.
Diesmal kam es zu keinerlei Belästigungen oder Provokationen vonseiten der Staatsmacht. Das Zwickauer Rathaus wurde auf Geheiß der Stadtspitze erneut hermetisch abgeriegelt. Offenbar wollte man verhindern, dass Freiheitslichter vor dem Eingang aufgestellt werden. Oberbürgermeisterin Constance Arndt (BfZ) hatte in der Vergangenheit, sowohl am Rathaus als auch am Heinrich-Braun-Krankenhaus, immer wieder das Ordnungsamt angewiesen, solche liebevoll und kreativ errichteten Kunstwerke unverzüglich zu zerstören und abzuräumen. So stellten die Menschen diesmal ihre Kerzen nicht am abgeriegelten Rathaus, sondern am Brunnen vor dem Theater ab.
Der Stimmung auf dem Hauptmarkt tat die Anwesenheit so vieler freiheitsliebender Menschen am Montagabend sichtlich gut. Von hier strömten die Menschen zum Kornmarkt, über den Doktor-Friedrichs-Ring, am Muldeufer entlang und schließlich zurück zum Ausgangsort, wo das mittlerweile obligatorische „Deutsch un frei“ von Anton Günther in der Neuvertextung von Horst Berghöfer erklang und erstmalig aus über tausend Kehlen mitgesungen wurde. Interessante Beiträge am Offenen Mikrofon rundeten den gelungenen Abend ab.
Der nächste Zwickauer Montagsspaziergang startet am 24. Januar um 18 Uhr, wie immer auf dem Hauptmarkt. Spaziergänge für die Freiheit fanden zeitgleich auch in Meerane, Glauchau, Werdau, Crimmitschau und anderen benachbarten Städten statt, ebenfalls mit jeweils hunderten Teilnehmern. Der Protest gegen die Kahlschlagpolitik der Kretschmer-Regierung wird zur Massenbewegung.

Folgt uns auf Telegram
Jetzt die WSZ kostenlos abonnieren und keine Story mehr verpassen: Hier anmelden